5G Einspruch

Global denken und lokal handeln

Die neue Mobilfunkgeneration 5G ist die umstrittenste und vermutlich gefährlichste Technologie des 21sten Jahrhunderts. Solange die zahllosen wissenschaftlich begründeten Warnungen der Gegner von den Betreibern nicht eindeutig widerlegt sind, ist die Inbetriebnahme ein Verbrechen am gesamten Leben der Erde.

Das Mindeste was Sie tun können, um 5G bis zu dieser Klärung zu stoppen:

Beeinspruchen Sie die Installation und den Betrieb von 5G auf ihrem Gemeindegebiet
mit einem Schreiben an ihren Gemeinderat.

Mit diesem Einspruch
nehmen Sie
die Gemeindevorsteher in die Pflicht.


Sie gelangen zum Downloadbereich (Datei "Einspruch"), wenn Sie das untenstehende Bild anklicken:

Wenn Sie noch nicht wissen, worum es geht, oder mehr erfahren wollen, empfehle ich Ihnen dringend die sehr gute allgemein verständliche Zusammenfassung mit einer Vielzahl von Quellenangaben und Links zu lesen. Pdf Download ("Internationaler Appell")
(Bitte Bild anklicken):


Die folgenden Angaben sind sorgfältig recherchiert und in den Medien nachprüfbar. Es geht nicht um Sensationslust, sondern um reale Gefährdung. Sollten mir Fehler unterlaufen sein, oder bestimmte Angaben falsch sein, ersuche ich um Mitteilung mit Begründung zwecks Richtigstellung. Email: ronaldhell.at (at) gmail.com


Fragen, Antworten, Kommentare zur Forderung: "Stopp von 5G"


Lassen Sie sich widerstandslos etwas aufzwingen?

Der Zwang ist in diesem Fall perfide verpackt. Sie wurden und werden nicht gefragt werden, ob es Ihnen Recht ist, dass vor Ihrer Wohnung Sender aufgestellt werden, die Sie 24 Std. am Tag einer Strahlung aussetzen, die nachweislich langfristig Ihren Organismus schaden. Die herrschende Gesetzeslage zwischen den Rechten der Mobilfunkbetreiber, dem Fernmeldegesetz, den Möglichkeiten in der Bauordnung usw. ist mehr als undurchsichtig.

Deshalb ist es notwendig, unter Bezug auf bestehende internationale Regelungen, wie z.B. dem Nürnberger Kodex (s. weiter unten), dem Vorsorgeprinzip* und vielen anderen (s. Internationaler Appell, den Sie im Downloadbereich herunterladen können) bereits jetzt eine Willenskundgebung bei entsprechenden Stellen zu deponieren.

Der Einspruch enthält eine klare Willensäusserung und erhebt keinen Anspruch auf juristisch korrekte Formulierungen. Er führt überprüfbare Begründungen und Argumente an und dient zur Darlegung eines persönlichen Standpunktes mit der Aufforderung, die Technik von 5G erst dann einzusetzen, wenn alle offenen Fragen betreffend die Gefahren für die Gesundheit geklärt sind.

*Vorsorgeprinzip
Laut EU-Recht gilt als Leitprinzip das Vorsorgeprinzip, welches bei Unsicherheit in Bezug auf eine Technologie angewendet werden muss, da man sich sonst in einem unkontrollierten Experiment befindet, bei dem die Konsequenzen unbekannt sind.

Die Mit-Verantwortlichen sind vor Ort

Wen also kann man unmittelbar ansprechen, sodass ein Einfluss auf zumindest die Installation von 5G im eigenen Lebensumfeld - also lokal - denkbar wird? - Es sind unsere Bürgermeister und Bürgermeisterinnen und Gemeinderäte und Gemeinderätinnen, die Bauinstanzen erster und unmittelbarster Ordnung.

Was man dem Gemeinderat und den Bürgermeistern offiziell und nachweisbar mitteilt, sollte in der Gemeinde behandelt werden. Die Willensäusserung richtet sich damit an eine konkrete Institution vor Ort und nicht an eine anonyme ferne Landes- oder Bundesregierung. Wenn wir also die Installation von 5G beeinspruchen, dann ist das Thema mit den Begründungen den Gemeindevorstehern bekannt und trägt zur Entscheidungsfindung der Verantwortlichen bei.

Wir werden das nicht ändern können ...?

... ist eine bequeme Ausrede. Denken Sie nur an jene historischen Ereignisse, die ebenfalls als unüberwindbar galten und die letzten Endes zu unserem heutigen Sozialwesen und Wohlstand geführt haben.

Selbst wenn es wie der sprichwörtliche Tropfen auf dem heissen Stein scheinen mag, dieser Einspruch ist eine reale Möglichkeit zu einer Änderung der Situation und ist besser als nichts zu tun. Viele von uns tragen in sich einen Glauben an fast Unmögliches, sonst würde niemand Lotto spielen.

Wenn wir es nicht verändern,
wird es uns verändern
- aber schmerzhaft

Was ist der Punkt?

Die Mobilfunkbetreiber können die Warnungen etablierter Wissenschaftler nicht restlos widerlegen, es gibt einfach zu viele ernst zu nehmende Studien über die möglichen Gefahren für Menschen, Tiere und Pflanzen, also das ganze Spektrum des Lebendigen.

Es ist sinnlos, sich auf Detailgefechte - Studie gegen Gegenstudie - einzulassen. Es kann nur darum gehen, die Technologie lückenlos als ungefährlich zu beweisen. Und erst nach diesem Beweis über den Einsatz der 5G Technik nachzudenken. 

Dagegen stehen die wirtschaftlichen Interessen der Betreiber, die, wie zB. in der Schweiz, sich zusätzlich eine jahrelange Rechtsicherheit garantieren liessen, mit der sie den Staat im Würgegriff halten und gegen jede Verzögerung auf Kosten der Gesundheit der Bürger rechtlich vorgehen können.

Wir dürfen uns nicht mit Streitigkeiten über Grenzwerte und ohnehin unverständliche und nicht überprüfbare technische Details verwirren lassen. Es ist nur die einfache Tatsache zu begreifen, dass die Uneinigkeit der nach gleichen Standards ausgebildeten Wissenschaftler beider Lager, Befürworter und Gegner, beweist, wie faul die Sache ist.

Dieser Zwiespalt der wissenschaftlichen Belege alleine
ist ein mehr als ausreichender Grund 5G zu stoppen.

Und wenn das alles nicht stimmen sollte?

Wenn alles, wovor die 5G Gegner warnen, nicht wahr sein sollte, dann ist Ihr Einspruch ja gegenstandslos. Wenn es aber stimmt, dann haben Sie zumindest moralisch und rechtlich vorgebaut und Ihre schweigende Teilnahme an einem Verbrechen beendet.

Sich gegen Schäden durch Mobilfunk und 5G im Besonderen zu versichern ist jetzt schon nicht mehr möglich. Das bedeutet, dass Sie bei gesundheitlichen Schäden (wie die bereits medizinisch anerkannte EHS -Elektrohypersensibilität), als deren Ursache sich 5G herausstellen sollte, selbst um Ihr Recht streiten müssen.

Die gesamte Erde als Sperrzone

Die Corona Story vermittelt vielleicht, wie es sich anfühlt, plötzlich eingesperrt zu sein, keinen Ausweg mehr zu haben. Doch Corona geht (hoffentlich) vorüber. Denn bei 5G geht es nicht um die Entscheidung, ob Sie sich nur selbst schaden. Die Auswirkung einer Selbstschädigung bleibt begrenzt, das ist Ihre persönliche Freiheit.

Beim Vollbetrieb von 5G ist die gesamte Erde "Sperrzone", kaum ein Quadratmeter wird frei von Mobilfunkstrahlung sein, weil eine lückenlose Besendung auch aus der Erdumlaufbahn mit bis zu 20.000 Satelliten erfolgen soll. Es liegt auch an Ihnen, ob sie darauf warten wollen.

Für einen Schutz vor Mobilfunkstrahlung sind die wenigsten Menschen reif genug

Wie auch immer, es gibt nur wenige Menschen, die wissen, wie sie sich vor künftigen Gefahren der Mobilfunkstrahlung schützen und ein halbwegs beschwerdefreies Leben führen können. Der Rest wird sich mit den Folgen abfinden müssen und, sollte sich 5G durchsetzen, irgendwann plötzlich begreifen, dass der Klimawandel noch eine frohe Botschaft war, Corona kein Vergleich gegenüber jenen Belastungen, die jetzt schon von der Mikrowellenstrahlung der bisherigen Generationen (2G, 3G, 4G) bekannt sind und  sich mit 5G bis zum Hundertfachen (100!) erhöhen werden.

Wir wissen nicht, bei welchen neuen Krankheitsbildern der bisherige Mobilfunk schon zur Entstehung beigetragen hat. Krebs als mögliche Folge ist bereits gesichert. Eine vielfache zusätzliche Belastung durch 5G hat nicht abschätzbare Folgen und ist deshalb ein verantworungsloses Experiment.

Die Auswirkungen sind nicht binnen 14 Tagen erkennbar, sondern entwickeln sich in Jahren und verschleiern oft den Zusammenhang mit der Ursache. Es gibt keine Inkubationszeit und keine Genesung. Die Schädigungen sind kumulativ, das bedeutet, sie "sammeln sich an" änlich wie bei radioaktiver Belastung, und verschwinden nicht nach Wegfall der Stahlung.

1947 bereits vergessen?

Der springende Punkt ist, dass Unvernunft im Umgang mit vielen gefährlichen Dingen eine meist persönliche Angelegenheit ist. Wer sich zu Tode säuft, schadet sich und seine Angehörigen, gefährdet vielleicht noch ein paar andere Personen - der "Schaden" bleibt aber eng begrenzt.

5G betrifft aber uns alle, ohne Ausnahme, ob wir es befürworten oder nicht. Diese Ausweglosigkeit der Situation grenzt an die Verbrechen die noch vor wenigen Jahrzehnten stattfanden. Was 1947 auch zur Formulierung des Nürnberger Kodex geführt hat.

Im Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (ICCPR)* gibt es im Abschnitt Rechte auf körperliche Unversehrtheit, Artikel 7 als Reaktion auf die Nazi-Menschenversuche im 2. Weltkrieg ausdrücklich ein Verbot für medizinische und wissenschaftliche Experimente ohne Zustimmung. (Nürnberger Kodex 1947)
Wenn tausende Experten den gefährlichen Experimente-Charakter von 5G auch nur vermuten, dann muss das lückenlos geklärt werden. (s. Vorsorgeprinzip).

*Der ICCPR (International Covenant on Civil and Political Rights) ist Teil der Internationalen Menschenrechte, zusammen mit dem Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (ICESCR) und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR) und umfasst seit August 2017 einen Bund von 172 Parteien (fast alle Staaten der Erde) und sechs weitere Unterzeichner ohne Ratifizierung.

Die Zeit drängt

Wir können zwar jahrelang demonstrieren, und Petitionen unterzeichnen aber wenn deren Erfolg mit dem Ausbau nicht Schritt hält - und der geht jetzt rasant von statten - dann bleibt jedes Engangement dieser Art ein müdes, halbherziges und kaum zeitgerecht wirksames Alibi.

Dabei vergeht so viel Zeit, dass inzwischen der Vollbetrieb von 5G abgeschlossen ist, und weitere Demos (jetzt ganz schwarz gesehen ...) sogar mit Hilfe der Technologie von 5G verhindert werden können. Die Mikrowellentechnik hat unbestritten auch "sicherheitstechnische" sprich: militärische Relevanz, was die behauptete Gefährlichkeit einmal mehr beweist.

Mit Ihrem Einspruch, Klarheit über 5G zu fordern, übernehmen Sie Verantwortung gegenüber sich selbst und allen Mitbewohnern und Lebenwesen dieser Erde. Nichts zu unternehmen macht Sie schuldig nicht nur sich selbst gegenüber, sondern gegenüber allem jetzigen und künftigen Leben.

Ergreifen Sie diese Möglichkeit des lokalen Einspruches und nutzen Sie den vorgeschlagenen Text oder formulieren Sie ihre persönliche Version.

Tun sie es JETZT!

Zum Download der pdf Datei bitte MUSTERBRIEF anklicken.

Nachtrag:  Widerstand in der Schweiz

Einen interessanten Musterbrief zum Bau-stopp von 5G können Sie hier lesen. Die Verfasser gehen ebenfalls davon aus, dass eine der wirksamsten Strategien zum Stopp von 5G ist, sich an die Gemeinderäte der Wohngemeinde zu wenden. Die gesetzlichen Gegebenheiten sind mit Österreich vielleicht nicht ganz vergleichbar, aber die sehr verständlichen technischen Details, die in diesem Schreiben behandelt werden sind hochinteressant.

Das Schreiben legt offen, wie brutal die Mobilfunkbetreiber gewillt sind vorzugehen und mit Teilinformationen eine heillose Verwirrung stiften können, die die einfache Bevölkerung überfordert.

https://www.gigaherz.ch/5g-der-musterbrief-zum-baustopp/